CDU zum Hallenbad: 150.000 € aus Ankum

150.000 € soll die Gemeinde Ankum nach Vorstellung der CDU zum Hallenbad-Neubau in Ankum beitragen. Einen entsprechenden „Dringlichkeitsantrag“ für die nächste Gemeinderatssitzung stellte die Ankumer CDU-Fraktion bereits gestern. Heute dann zwei Pressemitteilungen.

Nach Vorstellung der CDU soll die Gemeinde Ankum 150.000 € zum Hallenbad-Neubau beisteuern. © Slangen+Koenis.

Wohin läuft der Hase beim Hallenbad-Neubau? „Da halten sich alle noch bedeckt“, war auf klartext vor wenigen Tagen nach der Sitzung des Bildungsausschusses, der am 25. November tagte, zu lesen. Öffentlich gab es bis dahin in zwei Ausschusssitzungen zum Hallenbad nur Aussagen von einzelnen Politikern, die sich für eine Kostenbeteiligung Ankums am Kinderbecken aussprachen bzw. forderten, dass die Samtgemeinde mit Ankum über eine Kostenbeteiligung spricht. Ankums Bürgermeister Detert Brummer-Bange sagte dazu am 25. November: Wenn man an Ankum herantreten würde, werde das in den Gemeinderat eingebracht und dort beraten. Aber dafür müsse es erst einmal Konkretes geben. Von Seiten der CDU gibt es nun Konkretes. Sie hat sich positioniert.

 

CDU Ankum wie CDU-Samtgemeinde: Gemeinde Ankum soll das Hallenbad-Neubauprojekt mit einem Baukostenzuschuss von 150.000 € unterstützen.

So reichte die Ankumer CDU-Fraktion gestern bei der Gemeinde Ankum einen Antrag ein, und es wurden heute zwei Pressemitteilungen verschickt – eine der CDU Ankum und eine der CDU Samtgemeinde. Gemeinsam ist beiden, dass die Gemeinde Ankum einen finanziellen Beitrag zum Hallenbad-Neubau leisten soll.

Die CDU-Fraktion Ankum, so in ihrer Pressemitteilung zu lesen, „sieht in der Umsetzung des Hallenbad-Neubaus in Ankum, einschließlich eines Kinderplanschbeckens, eine deutliche Attraktivitätssteigerung für junge Familien, berichtet der Fraktionsvorsitzende Andreas Hettwer, und daher beantragen wir, das Neubauprojekt mit einem Baukostenzuschuss von 150.000 € finanziell zu unterstützen.“ Das Hallenbad sei ein „Leuchtturmprojekt“ und darum handle es sich „für alle Ankumer und auch die Gäste“ um „gut investiertes Geld“.

CDU Samtgemeinde, CDU Ankum und CDU-Kandidat fürs Amt des Samtgemeindebürgermeisters: (von links) Gerd Uphoff, Andreas Hettwer, Marion Korte, Michael Wernke, Christian Klütsch und vorne André Campe. Foto: CDU.

 

Grundsätzliche Unterstützung. Kinderbecken „fraglich“.

150.000 € Ankum-Beteiligung, das ist auch die Position der CDU Fraktion Samtgemeinde Bersenbrück. In ihrer Pressemitteilung heißt es: „Die CDU Fraktion der Samtgemeinde unterstützt die Pläne für einen Neubau des Hallenbades auf dem Schulgelände“. Mit im Boot ist da auch der CDU-Kandidat für die Wahl des Samtgemeindebürgermeisters Michael Wernke, der mit dem Satz zitiert wird: „Damit auch in Zukunft alle Kinder schwimmen lernen, brauchen wir in Ankum ein funktionsfähiges Hallenbad für das Schulschwimmen“.

„Fraglich ist aber noch“, so die CDU Samtgemeinde, „ob neben dem großen Schwimmbecken auch ein Kinderbecken für Kleinkinder installiert werden soll. Hierfür würden wegen zusätzlich notwendiger Filtertechniken und einem größeren Baukörper Kosten von insgesamt 300.000,00 EUR anfallen.“ Weil durch die „Neuerrichtung des Hallenbades zusätzlich mit Kinderbecken „die Attraktivität des Wohnortes Ankum erheblich gesteigert“ würde, hält die CDU-Fraktion „eine Kostenbeteiligung der Gemeinde Ankum an den Baukosten für vertretbar“. Als „angemessen“ betrachtet die CDU Samtgemeinde da 150.000 €. „Auch bei anderen Bauprojekten in einzelnen Orten der Samtgemeinde würden vielfach Kostenbeteiligungen durch die Mitgliedsgemeinden übernommen.“

CDU-Vorstellung: 5 Bahnen à 25 m, Kinderbecken „fraglich“.

 

Ausgestaltung: Fünf 25-m-Bahnen, Edelstahl.

Zur Ausgestaltung des neuen Hallenbads ist in der Pressemitteilung der CDU Samtgemeinde zu lesen: „Damit das neu zu errichtende Hallenbad modernen Ansprüchen genügt, hält es die CDU für richtig, wenn das Bad nicht in der bisherigen Größe, sondern eine Schwimmanlage mit fünf Bahnen auf 25 Meter Länge erhält. Dieses ermöglicht dann auch Schwimmsport unter Wettbewerbsbedingungen. Das Schwimmbecken selbst soll nach Vorstellung der CDU in Edelstahl ausgeführt werden, da man bisher mit diesem Material gute Erfahrungen gemacht hat und Langlebigkeit damit gesichert ist.“ Angesichts der Baukosten, die die CDU auf 7,3 Mio. € beziffert, spricht sich Michael Wernke für eine „rigorose strikte Kostenkontrolle“ aus.

 

Zu erwarten: Thema im Ankumer Gemeinderat am 4. Dezember.

Die Vorstellungen der CDU liegen jetzt auf dem Tisch. Ob sie sich damit durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Der Antrag, den die CDU-Fraktion des Ankumer Gemeinderats gestern einreichte, soll auf Wunsch der CDU – mit Hinweis auf die Samtgemeinderatssitzung am 12. Dezember – als „Dringlichkeitsantrag“ behandelt werden und der Gemeinderat soll darüber in seiner Sitzung am 4. Dezember beschließen. Dann dürfte sichtbar werden, wie sich die übrigen Fraktionen des Gemeinderats einschließlich Bürgermeister positionieren.

Erst vor wenigen Tagen, am 25.11. im Bildungsausschuss, wurde die Samtgemeinde damit beauftragt, mit der Gemeinde Ankum über eine Kostenbeteiligung zu sprechen – angemahnt von Axel Meyer zu Drehle (CDU). Nun die CDU-Festlegung auf  eine von der Gemeinde Ankum zu erbringende Summe. Bewegte Zeiten in Sachen Hallenbad.

Autor
Schlagwörter ,

Verwandte Beiträge

*

Top