„Steigerung des Bösen“

3 Zeitzeugen, 4 Experten, 1 Politiker: Dass auch in einem kleinen Ort Großes geschehen kann, zeigte die Podiumsdiskussion der Kolpingsfamilie Ankum zum Thema Colonia Dignidad. 

Markus Heitmann, Vorsitzender der Kolpingsfamilie, bei der Begrüßung der Gäste.

Die Podiumsdiskussion der Ankumer Kolpingsfamilie und der Kolpingjugend zum Thema Colonia Dignidad konfrontierte die um die 100 Zuhörer mit Schicksalen von Menschen, denen Grausames widerfuhr. Mit 12 Jahren, berichtete z. B. der Zeitzeuge Peter Rahl, kam seine spätere Frau in der Colonia Dignidad auf den Operationstisch. Sie sollte keine Kinder bekommen. Ihr war zugedacht, der Kolonie als Arbeiterin zur Verfügung zu stehen. Mutter werden sollte sie nicht.

Peter Rahl.

Wer einmal gehört hat, was alles in der Colonia Dignidad geschah, hofft Peter Rahl, „werde das Thema nicht vergessen und an der richtigen Stelle die richtigen Worte sagen“. Er richtete diese Worte an den Politiker in der Runde, den Bundestagsabgeordneten Dr. André Berghegger. Abgeordnete sind der richtige Adressat, denn der Bundestag kann das Leben der Opfer der Colonia Dignidad durch Hilfsangebote zum Besseren wenden.

Paul Schäfer und die Colonia Dignidad: Was hat es damit auf sich? Mehr dazu hier – in einem klartext-Hintergrundbericht zum Kino-Event mit dem Film „Colonia Dignidad – es gibt kein Zurück“, den die Kolpingsfamilie am 28. Februar veranstaltete.

Von links: Dieter Maier (Buchautor), Winfried Schmidtke (Zeitzeuge), Petra Isabel Schlagenhauf (Opferanwältin), Rainer Schmidtke (Zeitzeuge), Jan Stehle (Forschungs- und Dokumentationszentrum), Moderator Franz-Josef Ewerding, Jürgen Karwelat (Menschenrechtler), Peter Rahl (Zeitzeuge), Dr. André Berghegger (Bundestagsabgeordneter), Maike Dreckmann (Doktorandin).

 

Kompetente Gäste, ein aufrüttelnder Abend.

Dass den Opfern endlich Gerechtigkeit widerfährt, das war, so Franz-Josef Ewerding, für die Kolpingsfamilie und die Kolpingjugend die Motivation, sich dieses Themas anzunehmen. Acht Gäste bildeten am 8. März die Podiumsrunde im See- und Sporthotel in Ankum, darunter als Zeitzeugen auch die Brüder Rainer und Winfried Schmidtke, die gerade einmal 5 und 10 Jahre alt waren, als ihr Leidensweg in der Colonia Dignidad begann.

Franz-Josef Ewerding.

Dass sich die Zuhörer nicht in dem komplexen und 50 Jahre umspannenden Thema verloren, war das Verdienst der Gesprächsführung durch Franz-Josef Ewerding. Er schaffte es durch seine hervorragende Moderation, die persönlichen Schilderungen der Zeitzeugen und die Expertise der Experten über zweieinhalb Stunden lang miteinander zu verweben zu einem Tableau aus Erlebtem und wissenschaftlich Erarbeitetem. So wurde eine Geschichte lebendig, die ein Stück Zeitgeschichte ist, die die Geschichte vieler Opfer ist und nach wie vor eine offene Wunde.

Nach langen Leid auch noch ein langes Ringen um Gerechtigkeit für die Opfer, erfuhren die Zuhörer.

 

Separiert, isoliert, lebensuntüchtig.

Auf eindringliche Weise lebendig wurde an diesem Abend, was die Herrschaft des selbsternannten geistigen und spirituellen Führers Paul Schäfer für die deutschen Bewohner der Colonia Dignidad bedeutete. Mit den erwachsenen Getreuen, die Schäfer nach Chile folgten oder sich von ihm dazu verleiten ließen, kamen auch viele Kinder.

Gleich nach ihrer Ankunft in Chile wurde allen alles genommen. Niemand hatte mehr eigenes Geld, allen wurden die Pässe abgenommen, niemand hatte mehr eigene Kleidung, nicht einmal Schuhe. Schuhe, berichtete Peter Rahl, habe er sich aus einem alten Reifen geschnitten.

Verheerend war, vor allem für die Kinder, dass jede Familie komplett auseinandergerissen wurde. Sortiert nach Alter und Geschlecht, wies das Schäfer-System jedem eine Gruppe zu. Die Kinder waren ein für allemal von der Mutter getrennt, vom Vater, von ihren Geschwistern. Sie fanden sich unter fremden Kindern wieder, isoliert. Niemand Vertrautes mehr da, der einem Kind Trost spenden konnte oder Schutz vor Schäfer und seiner Führungsclique. Statt zur Schule zu gehen, mussten auch Kinder von früh bis spät schuften, jederzeit bedroht von drakonischen Prügelstrafen.

Windried Schmidtke.

Winfried Schmidtke gelang mit 19 Jahren, 9 Jahre nach seiner Ankunft in der Kolonie, die Flucht. Über die Anden nach Argentinien, das war sein Plan. Per Anhalter kam er Hunderte Kilometer weit – kehrte dann aber zurück. Die Schilderungen von Winfried Schmidtke machen bewusst, dass Lebensuntüchtigkeit eine der Folgen des Lebens in der Kolonie war. Wer dort von Kindesbeinen an gelebt hatte, war in der realen Welt ein völlig Verlorener. Und wohin hätte Winfried Schmidtke gehen können? Auf ein Schiff und dann nach Deutschland, davon hatte er geträumt. Aber dieser Traum, sagt er, zerbröselte während der Flucht immer mehr, denn er kannte auch in Deutschland niemanden, an der er sich hätte wenden können. Völlig verloren, Nacht für Nacht bittere Kälte, entkräftet: Um zu überleben, ging Winfried Schmidtke zurück in die Kolonie.

 

Für viele das Tor zur Hölle.

„Schäfer hörig“, drakonische Strafen und Folter.

Geprügelt wurde in der Kolonie, bis die Kleidung der Opfer von Blut durchtränkt war. Aber das war für viele noch längst nicht das Schlimmste. Wie schlimm das Schlimmste sein konnte, schilderte Peter Rahl. Er ging im Alter von 17 Jahren freiwillig nach Chile, weil er nach der Realschule nicht zur Bundeswehr wollte. In der Entwicklungshilfe wollte er arbeiten, und es war seine Mutter, die ihm die Colonia Dignidad unter der Ägide des Sektenchefs Schäfer empfahl.

Bevor Paul Schäfer Deutschland verließ – weil wegen Missbrauchs gegen ihn ermittelt wurde – war er in Deutschland aktiv. Seine Eltern, sagte Winfried Schmidtke, seien Schäfer hörig gewesen. Auch die Mutter von Peter Rahl gehörte zu den Schäfer-Anhängern. Der Sohn folgte der Empfehlung seiner Mutter und machte sich auf nach Chile. Schon am 2. Tag nach seiner Ankunft in der Colonia Dignidad, erzählte Peter Rahl, sei er von Paul Schäfer sexuell bedrängt und belästigt worden. Er wehrte den Übergriff ab. Und er habe Schäfer, so Rahl, mit dem Widerspruch zwischen seinen religiösen Reden und seinen sexuellen Übergriffen konfrontiert. Das rächte sich auf furchtbare Weise.

Bis zum Beginn der Podiumsdiskussion hatte sich der Saal bis auf den letzen Platz gefüllt.

 

Folterstation Krankenhaus.

Für Rahl wurde, wie für viele andere, das Krankenhaus in der Colonia Dignidad drei Jahre lang, von 1982 bis 1985, zur Hölle. Wer sich nicht fügte, landete in diesem Krankenhaus. Dorthin verbracht zu werden, hieß: Tagsüber, so Peter Rahl, „Drecksarbeit verrichten“ und ansonsten gequält werden. Elektroschocks und Psychopharmaka in hohen Dosen, die er gespritzt bekam oder schlucken musste, waren die Folterinstrumente.

Sektenführer: Plakat-Fahndung in Chile.

Einmal war es so schlimm, dass er 20 Tage im Koma lang. „Ich wusste danach nichts mehr“, so Peter Rahl, „Ich wusste nicht mehr, wer ich bin, ich konnte nicht mehr schreiben, rechnen, gar nichts mehr, musste alles neu lernen.“ Die deutsche Ärztin Gisela Seewald habe sich später bei ihm unter Tränen für das, was ihm angetan wurde, entschuldigt.

Gisela Seewald war eine Kollegin von Hartmut Hopp, der zu Schäfers Führungsriege gehörte und dem 1978 die Leitung des Krankenhauses übertragen wurde. Gisela Seewald bestätigte in Chile vor Gericht, was Menschen in diesem Krankenhaus angetan wurde. Hartmut Hopp wurde in Chile rechtskräftig verurteilt, setzte sich jedoch nach Deutschland ab und lebt hier seitdem auf freiem Fuß – bislang unbehelligt von der deutschen Justiz.

Kurz vor Beginn der Veranstaltung: Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 und 10 der August-Benninghaus-Schule, begleitet von Lehrkräften.

 

Unter den Zuhörern: Schülerinnen und Schüler der August-Benninghaus-Schule.

Der Film zum Thema.

17 Jahre alt war der Zeitzeuge Rahl, als seine Leidensgeschichte begann. In etwa in diesem Alter war auch eine Gruppe Zuhörer bei der Podiumsdiskussion: Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 und 10 der Ankumer Oberschule. Sie haben sich im Unterricht mit dem Thema beschäftigt und schauten sich auch den Film „Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück“ an. Stephanie Terstegge, stellv. Schulleiterin, bedanke sich für die Einladung zu der Veranstaltung und unterstrich, dass es einen großen Unterschied mache, ob man nur einen Film anschaue oder aus dem Mund von Zeitzeugen hört, was tatsächlich geschehen ist. Wie die Schülerinnen und Schüler, werden auch viele andere, die den Film vor einigen Tagen im Gloria-Kino in Ankum sahen, den Unterschied zwischen Film und Zeitzeugen-Berichten gespürt haben.

 

4 Experten, ein „horrendes System des Schreckens“.

Zeitzeugen stehen für persönlich Erlebtes. Experten für eine umfassende Recherche, für die Aufarbeitung von Dokumenten, für Analyse und Einordnung. Mit Jürgen Karwelat und Dieter Maier saßen zwei Experten auf dem Podium, die schon 1977 mit der von Amnesty International herausgegebenen Broschüre „Colonia Dignidad, ein Folterlager der chilenischen Geheimpolizei DINA“ eine erste Chronik der Verbrechen verfassten. Menschenrechtler Maier schrieb weitere Bücher, die vor allem auch eine jahrzehntelange Strafvereitelung belegen, für die deutsche wie chilenische Behörden verantwortlich waren und sind.

Was die Colonia Dignidad für Menschen, die ihr ausgeliefert waren, bedeutete, brachte Maier auf den Nenner: „Die Kolonie ist die Steigerung des Bösen“. Er stieß bei seinen Recherchen, so Maier, auf „ein horrendes System des Schreckens“.

Große Aufmerksamkeit im Publikum plus Medien-Aufmerksamkeit.

Was bedeutet die Colonia Dignidad für Chilenen? Die Colonia Dignidad, sagte Maier in Ankum, „war ein fester Bestandteil der Unterdrückung durch die Pinochet-Diktatur“. Dort wurden Chilenen gefoltert, ermordet, in Massengräbern verscharrt, schließlich verbrannt und als Asche im Fluss „entsorgt“. Wer waren diese Opfer? Aufgeklärt ist das bis heute nicht. Täter zur Rechenschaft ziehen, damit ist man auch in Deutschland in den letzten gut 20 Jahren nicht erfolgreich vorangekommen.

2016 erschien von Dieter Maier das Buch „Colonia Dignidad Auf den Spuren eines deutschen Verbrechens in Chile“. Dafür wertete er viele weitere Dokumente aus, die das Ausmaß die Zusammenarbeit zwischen der Colonia Dignidad und Pinochets Geheimdiensten zeigen. In der Colonia Dignidad wurde spioniert, gefoltert und gemordet, es wurden Waffen gebaut und geschmuggelt und es wurde sogar Giftgas hergestellt.

 

„Hopp wusste, dass er nicht ausgeliefert werden kann“.

Petra Isabel Schlagenhauf.

Was es so schwierig macht, dass den Opfern der Colonia Dignidad juristisch Gerechtigkeit widerfährt, erhellte Rechtsanwältin Petra Isabel Schlagenhauf. Sie vertritt z. B. einige Opfer vor Gericht, die bei der Staatsanwaltschaft Krefeld Strafanzeige gegen den Mediziner Hartmut Hopp erstattet haben. Um der gegen ihn in Chile verhängten Haftstrafe zu entgehen, setzte sich Hopp nach Deutschland ab. „Hopp wusste“, so Petra Isabel Schlagenhauf, „dass er nicht ausgeliefert werden kann.“ Einen Täter wie ihn schützt z. B. das Grundgesetz, weil ein Deutscher nicht in ein Land außerhalb der EU ausgeliefert werden darf. Bei Beteiligung an einem Mord sei jedoch die deutsche Staatsanwaltschaft zuständig. Außerdem verjährt Mord nicht. Es ist jedoch schwierig, hieb- und stichfeste Beweise zu beschaffen. „Zäh“ nannte die Opferanwältin die juristische Aufarbeitung, und sie sprach von „Pingpong“ zwischen Chile und Deutschland.

 

„Die deutsche Botschaft hätte handeln sollen und müssen“.

Jan Stehle.

Düster ist an der Geschichte der Colonia Dignidad vieles, darunter die Rolle, die die deutsche Botschaft in Chile spielte. So mancher, der aus der Kolonie fliehen konnte und sich an die Botschaft wandte, fand dort keine Hilfe, sondern wurde wieder zurückgeschickt. „Die Botschaft hatte Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen“, sagte Jan Stehle in Ankum, „sie hätte handeln sollen und müssen“.

Jan Stehle ist Mitarbeiter des Forschungs- & Dokumentationszentrums Chile-Lateinamerika e.V. in Berlin und promoviert an der FU Berlin zum Thema „Deutsche Außenpolitik und Menschenrechte – Der Fall Colonia Dignidad 1961-2013“. 3.000 bis 4.000 dicke Aktenbände gebe es im Auswärtigen Amt zur Colonia Dignidad, so Stehle. Der heutige Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat in seiner Zeit als Außenminister eine Mitverantwortung Deutschlands eingestanden. Deutsche Diplomaten hätten über viele Jahre bestenfalls weggeschaut und eindeutig zu wenig zum Schutz ihrer Landsleute getan.

Lockerer Plausch vor der Veranstaltung, später ernste Gesichter während der Podiumsdiskussion.

 

Lange Jahre Leibeigene, nun von Armut bedroht.

Peter Rahl ist raus aus der Hölle der Sklavenarbeit, der Elektroschocks, der jahrelangen Zwangsbehandlung mit Psychopharmaka und lebt in Deutschland. Der Hölle entkommen sind auch die Brüder Rainer und Winfried Schmidtke. Frei sind alle drei, wie auch andere Opfer, aber bis heute nicht. Materielle Not ist eine der Folgen der Jahre in der Colonia Dignidad.

Wie Leibeigene mussten sie schuften, und das alles ohne Lohn und damit auch ohne Rentenansprüche. Am Beispiel Peter Rahl sieht das so aus: Seit seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er Vollzeit, kann aber, wenn er in fünf Jahren in Rente geht, dennoch mit gerade einmal 430 € rechnen. Peter Rahl hat 5 Kinder. Für ihn ist das ein „Wunder“. Schließlich wurde seine Frau in der Colonia Dignidad auf den OP-Tisch gelegt, um genau das nicht zu werden: Mutter. Die Kinder von Peter Rahl sind erst zwischen 8 und 15 Jahre alt – auch das eine Folge der Jahre in der Kolonie, denn heiraten und Kinder bekommen konnten er und seine Frau erst spät, nach dem Ende des Martyriums in der Colonia Dignidad, wo es vielen verboten war zu heiraten.

 

Das Buch von Dieter Maier.

Zwischen Hoffnung und Skepsis.

Die Verbrechen der Colonia Dignidad aufarbeiten, den Opfern helfen: Das beschloss der Bundestag einstimmig am 29. Juni 2017, als er einen gemeinsamen Antrag von CDU/CSU, SPD und Bündnis 90 verabschiedete. André Berghegger ist einer der Bundestagsabgeordneten, die damit befasst sind, Lösungen für die Opfer der Colonia Dignidad zu finden. Er sprach in Ankum über den Stand der Dinge. Es werde an einem Konzept für Hilfeleistungen gearbeitet, so Berghegger, und die Arbeit daran ruhte auch wegen der bislang fehlenden Regierung nicht, weil die geschäftsführende Regierung weiter daran gearbeitet habe.

„Als Menschen gemeinsam eine Lösung finden – auch für unsere Kinder“, das wünschte sich Peter Rahl. Ob der Wunsch in Erfüllung geht? Eine Stimme aus den Reihen der Zuhörer äußerte Zweifel und sprach von „schönen salbungsvollen Worten“, die man von Politikern höre. So werde das wohl noch einige Jahre weitergehen, und dann habe sich das alles erledigt. Erledigt dadurch, schwang in den Worten mit, dass die Opfer sterben. Eine bittere Einschätzung.

Markus Heitmann und Jürgen Karwelat mit dem Spenden-Scheck der Kolpinsfamilie.

Die Kolpingsfamilie zeigte zum Abschluss der Veranstaltung konkrete Hilfsbereitschaft. Sie spendete den Erlös ihrer diesjährigen Tannenbaumaktion. Jürgen Karwelat konnte als Sprecher der „Not- und Interessengemeinschaft der Geschädigten der Colonia Dignidad“ einen Scheck über 1.362 € entgegennehmen.

 

Statt Gedenkstätte Oktoberfest-Gaudi über Gräbern.

Meike Dreckmann.

Die Jüngste in der Expertenrunde war Meike Dreckmann, Doktorandin zum Thema Colonia Dignidad. Sie stieß über ihre Arbeit zur Erinnerungskultur auf die Kolonie in Chile und erlebte vor Ort, was sie, wie sie sagte „nicht zusammenbringen konnte“. Der Grund dafür: Die Colonia Dignidad ist nicht vom Erdboden verschwunden. Sie wurde zur „Villa Bavaria“, zu einem bayrischen Dorf mit einem Restaurant im bayrischen Stil, wo Schweinshaxen mit Sauerkraut serviert werden, und wo man Oktoberfeste feiert.

Einen landschaftlich wunderschön gelegenen Ort erlebte Meike Dreckmann, als sie dort war – „der zugleich“, wie sie sagte, „ein so grausamer ist“. An die Leiden der Opfer erinnert in der „Villa Bavaria“ nichts. Nicht an die Leiden der Bewohner der Kolonie unter Schäfer, nicht an die Leiden der Opfer der Pinochet-Diktatur, die in den 1970-er Jahren in der Kolonie gefoltert und ermordet wurden.

Aktualisierung: Nach der Veranstaltung teilte Meike Dreckmann mit, dass sie aus Chile erfahren hat, dass keine Oktoberfeste mehr gefeiert werden. Man verzichtet aus Rücksicht darauf.

Heute Oktoberfeste, wo es einst Massengräber gab! Ein untragbarer Zustand für Meike Dreckmann wie für viele chilenische Familien, die mit dem Trauma leben müssen, dass die Geheimdienste Angehörige während der Diktatur verhafteten, ermordeten und verschwinden ließen – so auf dem Gelände der Colonia Dignidad. Nach Meinung von Meike Dreckmann sollte eine Gedenkstätte sein, was heute „Villa Bavaria“ ist. Auch das eine Aufgabe für die deutsche Politik.

Die Ankumer Kolpingsfamilie holte ein Thema, dass deutschlandweit wie international Aufmerksamkeit erregt, auf die Ankumer Bühne.

 

Großes Engagement in einem relativ kleinen Ort.

Über drei Stunden dauerte die Podiumsdiskussion insgesamt. Bevor sich Zuhörer mit Fragen einbrachten, fragte Moderator Franz-Josef Ewerding seine Podiumsgäste nach einem abschließenden Wunsch. Der Zeitzeuge Winfried Schmidtke wünschte sich, endlich „frei leben zu können, nicht länger abhängig zu sein von Behörden“. Nach den Jahren der totalen Abhängigkeit, die Menschen wie Winfried Schmidtke in der Colonia Dignidad erlebten, hat es nun der Bundestag in der Hand, darüber zu entscheiden, wie das weitere Leben der Opfer aussehen wird.

Wie groß Engagement auch in einem relativ kleinen Ort sein kann und wie weit der Blick über den Tellerrand der heimischen Dinge hinausreichen kann, zeigten Kolpingsfamilie und Kolpingjugend mit ihrem Einsatz für das Thema Colonia Dignidad und damit für die Opfer der Kolonie. Dazu beitragen, dass das Thema nicht in Vergessenheit gerät, gelang bereits über Ankum hinaus. Davon zeugte die Presse-Präsenz. So waren auch Journalisten von WDR/arte, vom Deutschlandfunk und vom Spiegel nach Ankum gekommen.

Autor
Schlagwörter ,

Verwandte Beiträge

Ein Kommentar

  1. Peter Rahl

    So viel Wahrheit auf so wenig Seiten ! Eine erschütternde Berichterstattung dieses von Menschlichkeit und Mitgefühl geprägtem Kolping Abend. Wo soviele Menschen guten Willens der Wahrheit eine Plattform bieten wird Hilfe, Verständnis und selbst Gerechtigkeit greifbar. Vielen Dank unserem Schöpfer und all den Menschen die seinen Willen suchen. Peter Rahl

*

Top