Win – win: Stürenberg kauft Medienpark

Stürenberg Fahrzeugbau investiert Millionen; Medienpark bleibt, wo er ist: Der Verkauf des Medienpark-Geländes samt Bauten an Stürenberg ist eine Win-win-Situation für beide Unternehmen, und nicht nur für sie.

Im Janaur wechselt dieses Areal an den Straßen „Im Walsumer Esch“ und „Bokeler Straße“ samt Gebäude den Besitzer: Statt Medienpark dann Stürenberg. © Foto: Medienpark.

Der Kaufvertrag ist unter Dach und Fach. Nach falschen Gerüchten zum Medienpark Anfang Oktober nun ein Verkauf des Geländes und der Bauten an Fahrzeugbau Stürenberg. Ein Verkauf mit gleich mehreren Gewinnern: Stürenberg schlägt ein neues Kapitel in seiner langen Firmengeschichte auf; die Agentur Medienpark, weiterhin im Besitz von Jens Buß, bleibt an ihrer bisherigen Adresse und wird noch schicker werden; der Gemeinde Ankum und damit auch der ebenfalls von guten Steuereinnahmen profitierenden Samtgemeinde bleiben zwei Unternehmen erhalten, die man andernorts gewiss mit Kusshand begrüßt hätte.

Stürenberg Fahrzeugbau, bislang noch in diesen Hallen an der Aslager Straße.

 

Am bisherigen Standort „am Limit“. Millionen-Investition.

Was Fahrzeugbau Stürenberg angeht: Da war man an seinen bisherigen Standorten nahe der Ortsmitte – in den Hallen an der Alfhausener Straße und an der B 214, gegenüber dem Bahnhof – „am Limit“, so Geschäftsführer Dieter Feldmann.

Bestehender Hallenraum. @ Medienpark.

In Ermangelung einer Gewerbefläche sah man sich bereits andernorts um. Dann eröffnete sich jedoch die Gelegenheit Medienpark, wo ausreichend Platz ist für einen großen Hallenneubau.

Mehrere Millionen Euro wird Fahrzeugbau Stürenberg am neuen Standort investieren. Neu entstehen werden 2.400 qm Hallenraum (80 x 30 m), und der neue Besitzer wird auch den Hallenraum nutzen, der bis vor einigen Monaten die Offsetdruckerei des Medienparks war. Dort werden z. B. Sozialräume eingerichtet.

 

Jens Buß: „Ich freue mich aufs nächste Jahr“.

Was den Medienpark angeht, ist Chef Jens Buß höchst zufrieden. Wie klartext Anfang Oktober berichtete, war vor dem Hintergrund der Überkapazität an Hallenraum der Verkauf eine Option des Medienparks. Wenn Verkauf, dann wäre ein Käufer ideal gewesen, bei dem der Medienpark als Mieter (und damit auch in Ankum) bleiben kann. Genauso kam es jetzt.

Jens Buß freut sich aufs nächste Jahr, denn dann werden die angelaufenden Umbauten innerhalb der Medienpark-Räumlichkeiten abgeschlossen sein. Danach werde sich die Agentur noch frischer und schicker präsentieren, so mit attraktiveren Ausstellungsflächen für Kunden.

Stürenberg – seit 1901. Am Anfang eine Landschmiede, heute ein Traditions-Erfolgsunternehmen, u.a. ein „qualified Partner“ von Mercedes-Benz und anderer namhafter Firmen. Was die Kunden nach Ankum zieht: der von Stürenberg gebotene kundenspezifische Sonderfahrzeugbau wie z. B. Kofferaufbauten oder Tandem-Anhänger. Maßgeschneiderte Systemlösungen sind die Stärke des Unternehmens. www.fahrzeugbau-stuerenberg.de

Diese Hallen will Stürenberg nach dem Umzug zum just erworbenen Besitz im Walsumer Esch vermieten.

 

Allein 270 Lkw-Aufbauten pro Jahr.

Fahrzeugbau Stürenberg, so Dieter Feldmann, möchte gleich im Frühjahr mit dem Hallenneubau am Walsumer Esch beginnen. Läuft alles wie geplant, werde man noch im kommenden Jahr umziehen können.

Links die Hallen Alfhausener Straße, von denen sich Stürenberg trennen will. Als Nutzung für andere Zwecke dürfte diese Lage unweit des Ortszentrums attraktiv sein.

Die Halle an der B 214 wird Fahrzeugbau Stürenberg behalten und vermieten. Die Hallen an der Alfhausener Straße/Ecke Dr.-Terhalle-Straße werden aufgegeben. Informationen zur weiteren Nutzung der Fläche gibt es noch nicht. Umgezogen wird ja auch wohl erst zum Ende des nächsten Jahres. Angesichts der Lage in direkter Nachbarschaft zu einem Wohngebiet fehlt es aber sicherlich nicht an Interesse.

Fahrzeugbau: Made by Stürenberg.

Für Dieter Feldmann passt der Mieter Medienpark gut zu Fahrzeugbau Stürenberg. Bei Fahrzeug-Beschriftungen zum Beispiel. Kunden, so der Stürenberg-Geschäftsführer, wollen nicht weit laufen müssen. Mit dem Medienpark gebe es in Zukunft gleich einen ganz nahen Ansprechpartner.

Derzeit stellt Fahrzeugbau Stürenberg im Jahr 270 Lkw-Aufbauten und 50-60 große Anhänger her. Nach den bisherigen beengten Produktionsverhältnissen kann für Stürenberg nunmehr mit dem Jahr 2019 am Walsumer Esch ein neues Kapitel Firmengeschichte beginnen.

 

Der bisherige Medienpark-Pylon.

Medienpark plus Stürenberg: Insgesamt ca. 50 Arbeitsplätze.

Verkaufen und am Standort bleiben: Damit hat der Medienpark nunmehr Planungssicherheit und schließt mit den aktuellen Umbauten die Umstrukturierung im Bereich Druck ab, die mit großen Investitionen in den Digitaldruck verbunden war. Für die Medienpark-Kunden bleibt es weiterhin bei der bisherigen Bandbreite der Medienpark-Kompetenz. Die reicht von der konzeptionellen und kreativen Kompetenz der Werbeagentur – inklusive Webdesign – über Fotostudio und Werbetechnik bis zu jeder Art Druck.

25 Mitarbeiter beim Medienpark, 26 Stürenberg-Mitarbeiter: Damit werden dann mit dem Ende des kommenden Jahres etwa 50 Menschen ihren Arbeitsplatz auf dem einstigen Medienpark-Gelände haben. Jens Buß freut sich schon darauf, auf dem Pylon (siehe Foto) bald zwei Unternehmen zu präsentieren: den Medienpark und Stürenberg Fahrzeugbau.

Geschäftsführer Dieter Feldmann führt Stürenberg mit dem Kauf in eine neue Zukunft. Und da besteht die berechtigte Hoffnung, dass zu dieser Zukunft auch die Tochter gehört, die derzeit bei Grimme auf dem Weg zum Master in Maschinenbau ist.

Autor
Schlagwörter ,

Verwandte Beiträge

*

Top