Thema Tierhaltungs-Anlage in Eggermühlen

Eine Voranfrage in Eggermühlen bringt das Thema Viehhaltung auf die Tagesordnung der Samtgemeinde. Die Zahl 1.500 Tiere spielt dabei eine Rolle, aber nicht nur sie.

Diese Schweine bei Ahrens-Westerlage in Neuenkirchen haben es besser als die allermeisten ihrer Artgenossen.

Auf 7.000 Schweine aufstocken – dagegen gab es vor 3 Jahren heftigen Protest in Alfhausen-Heeke. Ins Bewusstsein gerufen wurde damals, wie jetzt wieder durch Eggermühlen: Auch die Samtgemeinde ist eine Schweinemast-Region. Man sieht die Ställe kaum, aber insgesamt stehen tausende von Tieren in Anlagen in Alfhausen, Ankum, Gehrde, Rieste, Eggermühlen.

80.000 Tiere stünden in seiner näheren Umgebung in den Ställen, sagte der Neuenkirchener Landwirt Karl Ahrens-Westerlage im Juni bei einer Besichtigung des Hofs. 850 dieser Tiere leben ein Schweineleben, von dem die allermeisten ihrer Artgenossen nur träumen können, aber dazu mehr in der zweiten Hälfte dieses Artikels.

 

„Voranfrage zur Erhöhung“.

Dass sich der Bauausschuss der Samtgemeinde am Mittwoch, 13. September, mit einer „Tierhaltungsanlage“ befassen muss, liegt an einem Betrieb in Eggermühlen. Worum es geht, ist in der Vorlage nachzulesen: „Der Gemeinde Eggermühlen liegt eine Voranfrage zur Erhöhung der Viehhaltung an einem landwirtschaftlichen Betrieb vor.“ Es geht darum, ob dieser Betrieb eine „gewerbliche Tierhaltungsanlage“ ist, und dass eine Genehmigung nach dem geltenden Baurecht möglicherweise nicht möglich ist.

 

Tiermastanlage im Außenbereich Ankum.

Mehr als 1.500 Schweine? Präzedenzfall schaffen?

Gewerblicher Betrieb oder nicht – das ist eine komplizierte Angelegenheit. Werden 1.500 Schweine oder mehr gehalten? Baut der Landwirt 50 % des Futters, das er für seine Tiere braucht, selber an, auf eigenen oder gepachteten Flächen? Das sind z. B. zwei Kriterien.

Soll dem Eggermühlener Betrieb ermöglicht werden, nicht dem Baurecht für Tierhaltungsanlagen (§ 35 BauGB) zu unterliegen? Möglich wäre das, wenn im Flächennutzungsplan – für den ist die Samtgemeinde zuständig – ein „Sondergebiet Tierhaltungsanlagen“ ausgewiesen wird. Welche Folgen hätte das? Eine Folge: Es wäre ein Präzedenzfall. Andere Betriebe könnten sich darauf berufen nach dem Motto ,was dem einen recht ist, ist dem anderen billig‘.

Der Eggermühlener Betrieb liegt, wie die meisten Tierhaltungsanlagen, im Außenbereich. Wird in einem Außenbereich ein „Sondergebiet Tierhaltungsanlagen“ ausgewiesen, kann das die Entwicklung einer Gemeinde beeinträchtigen, weil es die Ausweisung von Wohngebieten behindert. Ist ein „Sondergebiet“ politisch gewollt? Und wenn ja „einfach so“ oder nach einem Regelwerk, das für alle gilt? Vor dieser Frage stehen die Mitglieder des Bauausschusses.

 

Tierhaltung: Ein heißes Thema.

Anzahl der Tiere: Eine Obergrenze festlegen?

In der Nachbar-Samtgemeinde Artland wurden, so in der Beschlussvorlage zu lesen, allgemeine Kriterien zur Ausweisung eines „Sondergebiets Tierhaltung“ erarbeitet. Dazu gehören z. B.: Es wird festgeschrieben, wie viele Tiere maximal gehalten werden dürfen (Obergrenze). Die Voranfrage des Eggermühlener Betriebs dürfte den Mitgliedern des Bauausschusses einigen Stoffe für Debatten liefern. Die Samtgemeindeverwaltung will dem Artland-Beispiel folgen. Sie schlägt als Beschluss vor: Die Verwaltung solle beauftragt werden, in Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro städtebauliche Kriterien zur planerischen Steuerung zu erarbeiten. Ob dem zugestimmt wird, bleibt abzuwarten.

 

Ein Landwirt in Neuenkirchen geht neue Wege.

Was die Tierhaltung in Deutschland angeht, zeigen die immer wieder aufflammenden Proteste gegen Großmastanlagen, dass sich viele eine andere, artgerechtere und umweltverträglichere Tierhaltung wünschen. Senior Karl Ahrens-Westerlage und sein Sohn Carl zeigen in Neuenkirchen am Beispiel von 850 Schweinen, dass Tiere auch auf einem konventionellen Hof (kein Bio-Hof) anders gehalten werden können als im Gros der Tierhaltungsbetriebe.

Im Juli hatte der Landtagskandidat der Grünen, Ralf Gramann aus Ankum, zu einem Besuch bei Ahrens-Westerlage eingeladen. Mit von der Partie war auch Niedersachsens grüner Landwirtschaftsminister Christian Meyer.

Senior Karl Ahrens-Westerlage: Ein Realist, der seine Tieren trotz aller damit verbundenen Schwierigkeiten möglichst artgerecht halten möchte.

„Hier wird nichts versteckt“, sagte Senior Karl beim Rundgang, der durch unterschiedliche Teile der Stallungen führte. Und so erlebte denn auch der Laien-Besucher den Unterschied zwischen so und so gehaltenen Schweinen. So bedeutet bei Ahrens-Westerlage zum einen: 850 Schweinen geht es so gut wie sonst kaum einem Artgenossen in einer Mastanlage in Deutschland. Diese Tiere leben im so genannten Offenstall (www.offenstall.com).

 

Mehr Platz, raus an die Luft.

Schwanzbeißer und verletzte Schweine sieht man im Offenstall nicht. Der Grund: Die Tiere haben mit etwa 1,5 qm pro Schwein doppelt soviel Platz wie üblicherweise; sie haben Beschäftigungsmöglichkeiten wie Stroh und auf ihrer Draußen-Fläche auch eine Wasserdusche, unter der sie sich mit sichtbarem Vergnügen tummeln.

Aufgeweckt und intelligent sind Schweine – wenn sie denn Schwein sein dürfen. Rieselt es bei Ahrens-Westerlage von oben aus der Wasserdusche, sind alle sofort da.

Noch sieht auch bei Ahrens-Westerlage die Welt bei einem Teil der Schweine anders aus als im Offenstall. Versteckt wird das beim Hof-Besuch nicht. Wo die Tiere noch unter anderen Bedingungen gehalten werden, gibt es Enge, verletzte Tiere, Anblicke, die den Appetit aufs Schnitzel nicht gerade befördern. Um so auffälliger und wohltuender ist, welchen Unterschied es ausmacht, den Offenstall-Weg zu gehen. Das Ziel von Carl Ahrens-Westerlage ist es, auch die übrigen Stallungen auf Offenstall umzubauen.

 

Ahrens-Westerlage zeigt: Es geht anders.

Ringelschwänze bei Ahrens-Westerlage.

Geholfen bei der Umstellungen hat u.a. die vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium eingeführte Ringelschwanz-Prämie. Ferkel zu verstümmeln, indem die Schwänze kupiert werden, soll verhindern, dass sich Tiere in der Enge der üblichen Ställe zerbeißen. Wenn Schweine artgerechter leben, mehr Platz haben und Beschäftigungsmöglichkeiten, beißen sie sich gegenseitig auch nicht die Schwänze ab. Und so ist der intakte Ringelschwanz ein Zeichen dafür, dass es Schweinen gut geht. Niedersachsen unterstützt die Entwicklung in diese Richtung mit einer Prämie pro Schwein.

Übernahm von seinem Vater: Carl Ahrens-Westerlage (Bildmitte), im Gespräch mit Landwirtschaftsminister Christian Meyer (links) und Ralf Gramann (rechts).

Das ist einer der 50 Punkte des Tierschutzplans, den Landwirtschaftsminister Christian Meyer auf den Weg gebracht hat. „Wir sehen hier, wie’s geht“, lobte der dann auch das Engagement der Neuenkirchener Landwirte. Karl Ahrens-Westerlage brachte es auf den einfachen Nenner: „Uns ist wichtig, dass es den Tieren gut geht“. Es gibt ihn also, zeigt das Beispiel Ahrens-Westerlage, den Weg zwischen bio und der üblichen industriellen, ganz und gar nicht artgerechten Haltung. Unterstützungs- und Fördermaßnahmen wie in Niedersachen helfen, ihn zu gehen.

 

Hochburgen der Schweinemast. © Thünen.

Welche Art „Agrarland Nr. 1“?

Niedersachsen soll „Agrarland Nr. 1“ bleiben, darin sind sich Politiker aller Couleur einig. Welche Art Agrarland Nr. 1? Sie wolle alle Branchen und Bewirtschaftungsarten unterstützen, sagte laut einem Medienbericht (noz, 27.8.2017) Barbara Otte-Kinast, die von der CDU Niedersachsen als potentielle Landwirtschaftsministerin vorgesehen ist. Zu allen Arten der Tierhaltung gehören z. B. 54.000 Hähnchen in einer 100 x 27 m großen Halle. Da kommen 20 Tiere auf 1 qm. 300.000 Tiere in 8 Ställen einer Geflügelmastanlage, 7 x zeitgleich pro Jahr, auch das eine Form der Tierhaltung.

„Jedes Kind sollte auf einem modernen Bauernhof gewesen sein“, wird die CDU-Politikerin Otte-Kinast zitiert. Allerdings wird kein Kind eine Mastanlage mit tausenden von Schweinen oder 54.000 Stück Geflügel betreten können – und so eine Anlage würde auch kaum der Kinder-Vorstellung von einem Bauernhof entsprechen. Großanlagen sind hermetisch abgeriegelte, vollautomatische Aufzuchtsanlagen. Einblicke gibt es, wenn überhaupt, bestenfalls durch ein vorgegebenes Sichtfester. Beurteilen, was sie sehen, können Kinder und Erwachsene zudem auch nur, wenn sie wissen, was ein Tier braucht, um Tier sein zu können.

Wie sind Schweine von Natur aus? Was heißt artgerecht bei einem Schwein? Mehr herausfinden über die angeborenen Verhaltensweisen bei Schweinen können Sie mit dem Schweine-Quiz von klartext. Sie finden es hier.

Kommen neugierig angerannt, haben Stroh und Bewegungsraum: Diese Ferkel würden auch Kindern Spaß machen.

 

Eindeutige Stoßrichtung: In Richtung Agrarwende.

Kastenstand. © Vier Pfoten (www.vier-pfoten.de).

Landwirtschaftsminister Christian Meyer macht seit Jahren keinen Hehl aus der Zielrichtung seiner Politik: Er arbeitet auf eine Agrarwende hin.

So gehörte zu seinem 50-Punkte-Plan auch eine Prämie für die artgerechtere Haltung von Legehennen und eine Prämie für die Halter von Sauen, die die Muttertiere nicht länger in Kastenkäfigen halten, in denen sie sich weder drehen noch angemessen um die Ferkel kümmern können. Seit August 2017 erhalten Betriebe, die auf den Kastenstand verzichten, in Niedersachsen eine Prämie von 150 € pro Sau.

Vom geschlossenen Stall in den offenen Teil wechseln können die Schweine bei Ahrens-Westerlage.

 

Vom offen gehaltenen Schwein zum Schinken.

Der Besuch auf dem Hof Ahrens-Westerlage zeigt: Es ist eine Frage des Wollens, ob Tiere so oder so gehalten werden. Der Weg zur artgerechteren Tierhaltung ist kein leichter Weg, denn er umfasst vieles. So hat auch das Futter einen Einfluss darauf, wie sich Schweine entwickeln und verhalten. Darum gibt es auf dem Hof Ahrens-Westerlage auch Informationen zum Anbau der Futtermittel und zur eigenen Futterherstellung.

Bert Mutsaers, Bedford.

Dass Bert Mutsaers, geschäftsführender Gesellschafter der Osnabrücker Wurstmanufaktur Bedford (www.bedford.de), mit dabei war, hatte einen guten Grund: Bedford unterstützt aktiv das Offenstall-Konzept, nimmt Fleisch aus der Offenstall-Haltung von Ahrens-Westerlage ab und verarbeitet es, z. B. zu Schinken. Den ließen sich die Besucher nach der Betriebsbesichtigung schmecken.

Fachsimpeln bei Broten nach der Besichtigung: Am Kopfende Senior Karl Ahrens-Westerlage.

Für den Ankumer Grünen Ralf Gramann zeigte der Besuch, dass „eine andere Tierhaltung möglich ist und dass der mit dem Tierschutzplan begonnene Weg weitergegangen werden sollte.“ „Dass Verbraucher bereit wären, mehr für Fleisch- und Wurstwaren von artgerechter gehaltenen Tieren zu zahlen, zeigen Umfragen immer wieder“, so Gramann. Es braucht jedoch den Handel, um einer anderen Tierhaltung zum Durchbruch zu verhelfen. Bei Eiern hat der Verbraucher die Wahl. Da erfährt er beim Kauf, wie die Hühner, die sie legten, gehalten werden. Eine solche Kennzeichnung für Fleisch, an der sich Verbraucher orientieren könnten, gibt es – außer bei Bio-Fleisch – noch nicht.

Autor
Schlagwörter

Verwandte Beiträge

*

Top