Geschäfte: 8 x Veränderungen in Ankum

Neubeginn, Schließung, Umbau, Umzug, Verkauf: Ankum weiter im Wandel. Einiges ist bereits in trockenen Tüchern, anderes in Planung.

Es gibt viele Gründe für Veränderungen in der Geschäftswelt. Was Kinder damit zu tun haben können, das zeigt sich derzeit gleich 2 x in Ankum. Ganz eng liegen in der Hauptstraße mehrere Veränderungen beieinander.

Dieser Laden (Hauptstraße 44) soll sich schon bald wieder füllen. Das zu erwartende Angebot: Kreativ und individuell mit Farben Möbel und vieles mehr gestalten.

Hauptstraße Nr. 44: Mit Farbe z. B. Möbeln einen ganz neuen Look verleihen.

Sie tat es bislang in Rieste, und nun möchte Britta Kämmerling nach Ankum bringen, was in Rieste in den letzten anderthalb Jahren schon so manchen begeisterte: Möbeln und anderem auf einfache Weise – allein mit Farbe – einen ganz neuen, tollen Look zu verleihen.

Vorher…

… nachher ©bk-interiorstudio.com

Britta Kämmerling hat sich mit ihrem Geschäft Chalk Paint® verschrieben und damit den Farben der in Oxford lebenden Künstlerin Annie Sloan. Bei diesen Farben handelt es sich um umweltfreundliche, hochpigmentierte Kalkfarben auf Wasserbasis.

Ob Möbel, Türen oder Wände, Holz, Kunststoff, Metall oder Stein: Die Chalk-Paint-Farben haften auf jedem Untergrund – ohne Vorarbeiten wie Anschleifen, Abbeizen oder Laugen. Viele Looks sind damit möglich, von Vintage über rustikal bis modern, und alles mit den Farben Veränderte wird zum Design-Unikat nach ureigenem Geschmack. Die beiden Bilder zeigen, was z. B. aus einem unscheinbar-einfachen Ikea-Tischchen werden kann.

„Besuche mein Studio, um Produkte von Annie Sloan kennenzulernen, nimm‘ an praktischen Workshops teil und erhalte aktuelle praktische Tipps zu Maltechniken und Farben“, schreibt Britta Kämmerling auf ihrer Webseite www.bk-interiorstudio.com, die zeigt, was alles mit Chalk Paint möglich ist. Nun möchte sie ihr Geschäft nach Ankum verlagern. Die Vorgespräche sind weit gediehen und so könnte Ankum bald um ein außergewöhnliches Geschäft reicher sein.

 

Hauptstraße 39: Neuausrichtung bei MLC Interieur.

Schönes von MLC demnächst am Tiefen Weg.

Keine Wohnaccessoires mehr von MLC Interieur im Geschäft an der Hauptstraße 39 – dafür bald am Tiefen Weg 2, dem Stammsitz von MLC mit der Polsterwerkstatt und dem Atelier.

Am Tiefen Weg wird umgebaut und umgestaltet mit dem Ziel, dass dort nach einer für November geplanten Eröffnungsfeier verkauft wird, was es bislang an der Hauptstraße gab: Wohnaccessoires wie Lampen, Tagesdecken, Laternen, Sessel, Schränke, Geschenkartikel und vieles mehr… Warum diese Veränderung? Mit ihrem jüngsten und vierten Kind hat sich das Familienleben der aus Paris stammenden Raumausstatter-Meisterin Stéphanie Mingam nochmals verändert. Statt 2 Standorte jetzt alles unter einem Dach: Das erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. www.mlc-interieur.de

 

Persönlicher gestalteter Beratungs- und Servicebereich, übersichtliche Brillen-Präsentation: Alfred Berling in der neuen Optik-Abteilung.

Hauptstraße 46: Bei Berling hat sich einiges getan.

Zur Kirmes hatte Berling nach umfangreichen Umbau- und Erweiterungsarbeiten zur Neueröffnung geladen. Nun erwartet die Kunden dort eine völlig neu gestaltete, großzügig-lichte Optik-Abteilung.

Mehr Raum für die neuen Brillen-Kollektionen.

Wie sehr das inhabergeführte Fachgeschäft für Uhren, Optik, Schmuck und Akustik für Tradition steht, zeigt seine lange Geschichte. Von der Familie Berling wird die seit über 80 Jahren gestaltet. Wie sehr es mit der Zeit Schritt hält, für Weiterentwicklung, Modernität und Ausrichtung an hohen Kundenanforderungen steht, zeigt die neue Optik-Abteilung und zeigte zuvor auch schon die Erweiterung des Angebots um die Hörakustik. www.optik-uhren-berling.de
Preisvorteile noch bis zum 27. Oktober 2018. Zur Feier der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten gibt es noch bis zum 27. Oktober 2018 einen 10 %-igen Preisvorteil beim Kauf einer Brille mit den Sehwerten des Kunden und beim Kauf eines Hörsystems ab einem Zuzahlungspreis von 300 €.

 

Ab 1. Oktober wird dieser Laden die neue Adresse des „Ankumer Sanitätshauses“ sein.

Hauptstraße/Postpassage: Der neue Standort des Sanitätshauses.

Nach Jahren keine leeren Schaufenster mehr an der Ecke Postpassage/Hauptstraße: Die Schaufenster füllen sich, denn das „Ankumer Sanitätshaus“ zieht von seinem bisherigen Standort Tütinger Straße ins Herz von Ankum um.

Der alte Standort.

Vor zwei Jahren wurde das 30-jährige Bestehen dieses Geschäfts für Gesundheit & Wellness gefeiert. Ab 1. Oktober wird es nun seine Tore am neuen Standort öffnen.

Diese Belebung wird nicht die einzige im Ortskern bleiben. Georg Dobelmann kaufte das Modehaus Oevermann und will dort neu bauen. Fürs Hotel Schmidt, ebenfalls im Dobelmann-Besitz, kündigen sich bereits Veränderungen an.

 

Hotel Schmidt: „Einzigartiges Restaurant“?

Noch ist es nur eine Verheißung, eine schöne Verheißung: In einer Anzeige des See- und Sporthotels, für das der Name Georg Dobelmann steht, heißt es, dass auch schon „der Bau eines neuen, einzigartigen Restaurants im Herzen von Ankum“ beginnt. Im Herzen von Ankum liegt das von Georg Dobelmann gekaufte Hotel Schmidt. Dort wird demnächst mit dem Beginn der Umbauarbeiten gerechnet. Gesucht werden über die Anzeige z.B. Servicekräfte, Küchenhilfen und Jung-Köche. seehotel-ankum.de.

 

Steht noch drüber, aber der Laden „Mein Stöber Regal“ ist Vergangenheit. Die Fläche könnte bald leer stehen.

Untere Hauptstraße: „Mein Stöber Regal“ gibt es nicht mehr.

Den Laden „Mein Stöber Regal“, der 2016 in der Hauptstraße 50 eröffnet wurde, gibt es nicht mehr. Dass man derzeit nicht in leere Schaufenster schaut, liegt daran, dass dort momentan noch Second-hand-Mode des Nachbargeschäfts LAVA (www.lava-moden.de) verkauft wird. Wie sich die Dinge weiter entwickeln, ist derzeit noch nicht bekannt.

 

In Betrieb, steht aber zum Verkauf: Dieses Fitness-Studio.

Steht zum Verkauf: Das Fitness-Studio „Just do it“.

Elena Kessler hat dieses Studio am Grünen Weg über Jahre aufgebaut und zum Erfolg geführt. Zum Herbst letzten Jahres wurde es umfassend renoviert und umgebaut. Als die junge Unternehmerin vor einem Jahr Mutter wurde, zog sie von Ankum nach Quakenbrück, in die Nähe ihrer Mutter. Für Elena bedeutete der Spagat zwischen Kind und Studio in Ankum, sagt sie im Gespräch mit klartext, dass ihr Kind den größten Teil der Zeit bei der Oma war. So gut es das Kind dort hatte, so schmerzlich war es doch für die Mutter, kaum teilzuhaben am Aufwachsen des Kindes. Elena Kessler hat sich entschieden: Sie will das Studio verkaufen und sich ganz ihrer Familie widmen, die auch noch größer werden soll.

 

Gestartet: Das Haarstudio Sophia Heipel.

Friseurgeschäft: Bekannter Standort, neues Haarstudio.

Im Friseurgeschäft Am Voltlagerdamm 4 sind zu Zeiten der Inhaberin Walburga Bremke schon viele Haare geschnitten und gestylt worden. Nun ein Neubeginn mit dem Haarstudio Sophia Heipel. Mit der jungen Nachfolgerin Sophia Heipel, seit einem Jahr Friseurmeistern, hat, angefangen von den Räumlichkeiten, ein veränderter Style Einzug gehalten. Zu den Neuerungen gehört auch der „Herrenabend“ am Donnerstag. Da wird Männern die Möglichkeit geboten, sich – nach Voranmeldung – bis 22 Uhr die Haare schneiden zu lassen.
Eröffnungsangebote noch bis 29. September 2018. Bis zu diesem Tag kostet ein Herrenhaarschnitt 10 €, der Damenhaarschnitt 49 € (inkl. waschen, schneiden, föhnen, auf Wunsch auch mit Foliensträhnen oder färben). www.haarstudio-sophiaheipel.de

Autor
Schlagwörter

Verwandte Beiträge

Ein Kommentar

*

Top