Tag 2 der großen Quitt Geburtstags-Feier

Ein voll besetztes Frühschoppen-Festzelt war am 2. Tag des Fest-Wochenendes der Schauplatz eines Programms, das zeigte, welche Bedeutung dem SV Quitt Ankum zukommt und welche Rolle er nicht nur im Leben seiner Mitglieder spielt.

Ansgar Saft, der Quitt-Vorsitzende, konnte sich über ein volles Frühschoppen-Zelt und zahlreiche Ehrengäste freuen.

„In the mood“, mit diesem Forever-Evergreen von Glenn Miller brachte die Big Band des Gymnasiums Bersenbrück die Frühschoppen-Besucher am heutigen Sonntag schon nach wenigen Takten ins Wippen. Das war ein musikalischer Auftakt so ganz nach dem Geschmack der Vielen, die gekommen waren, um die am Samstag begonnene Feier des SV Quitt zum 100-jährigen Bestehen fortzusetzen (hier viele Bilder zum gestrigen Festumzug).

Die große Quitt-Familie und ihre Gäste starteten gegen 11 Uhr den Jubiläums-Frühschoppen.

„Ich bin noch ganz hin und weg von gestern“ waren dann auch die ersten Worte des Vorstandsvorsitzenden Ansgar Saft. Gestern sei man mit über 1.000 Aktiven in das Stadion eingezogen. Das zeige, „dass die Quitt-Familie lebt und ein fester Bestandteil unseres schönen Ortes Ankum ist“.

Ob jung oder alt: Auch der Frühschoppen zog wieder ein großes Publikum an.

Im Festzelt konnte Ansgar Saft nicht nur die vielen Quitt’ler und Quitt-Fans aus Ankum begrüßen, sondern auch zahlreiche „Special Guests“ aus nah und fern wie Vertreter von Verbänden und Bürgermeister, darunter auch der Bürgermeister der polnischen Partner-Gemeinde Osielsko.

Die Big Band des Gymnasiums Bersenbrück legte sich gekonnt und mächtig ins Zeug.

Der SV Quitt sei ein Verein, so Saft, „der viel gewonnen hat“. Verloren habe man manchmal auch, aber man habe nie seinen Charakter und seine jugendliche Frische verloren. Der Quitt-Chef unterstrich zudem, dass sich der Verein grundlegenden Werten verpflichtet fühlt, so der Toleranz. Welcher Religion oder welcher Partei jemand angehöre, das spiele im Verein keine Rolle. Ein besonderer Dank des Vorstandsvorsitzenden galt den Jugendbetreuern, denn die spielten eine wichtige Rolle für die Zukunft des Vereins.

Die Bilder-Ausstellung zog zahlreiche Besucher an.

Die Grußworte bitte kurz halten – das war bei der großen Anzahl derer, die gute Wünsche überbringen und Wertschätzung für diesen großen Traditionsverein zum Ausdruck bringen wollten, ein mehrfach zu hörender Appell.

 

Fair play, Fairtrade und ein Scheck als Präsent.

Ankums Bürgermeister Detert Brummer-Bange deckte gleich drei Gäste ab: Die Gemeinde Ankum, die Samtgemeinde Bersenbrück und den Landkreis Osnabrück, der mit dem stellv. Landrat Werner Lager vertreten war. Die Samtgemeinde vertrat der stellv. Samtgemeindebürgermeister Klaus Menke.

Schien mächtig schwer zu sein, was Detert und Maria Brummer-Bange da Richtung Bühne bewegten.

Für drei sprechen, brachte Brummer-Bange so unter den Hut: „Die Gemeinde Ankum redet, die Samtgemeinde schweigt und der Landkreis bezahlt das Präsent“. Seine Geschenkübergabe geriet zu einer kleinen Showeinlage, denn die große und scheinbar schwere Kiste, die da auf die Bühne gehievt wurde, ließ vermuten, was Ankums Bürgermeister zunächst als Geschenk-Idee präsentierte: Einen Mäh-Roboter habe man schenken wollen, um dem Platzwart die Arbeit zu erleichtern. Zu teuer, sei da aber als Einwand gekommen, und so habe man sich für Kaninchen als Graskürzer entschieden. Mit Kaninchen hätte sich nun aber der Platzwart so gar nicht anfreunden können – und so kamen keine hoppelnden Vierbeiner aus der Kiste, sondern Fairtrade-Bälle.

Kamen offensichtlich beim Vorstand gut an: Die Fairtrade-Bälle des Ankumer Bürgermeisters.

Ankum hat sich aufgemacht, eine Fairtrade-Town zu werden, beim SV Quitt wird Fair play groß geschrieben. Zum Fair play im Spiel nun faire Bälle, die ohne schlechte Lebens- und Arbeitsbedingungen wir Kinderarbeit hergestellt werden – das passe doch gut zusammen, so der Bürgermeister.

Sorgten für ein Scheck-Präsent (von rechts) Georg Dobelmann sowie Prof. Dr. Ulrich Feige und Günther Kosmann vom Verein „Kindgerecht“.

Für den Verein „Kindgerecht“ überbrachte Günther Kosmann einen Scheck über 3.000 € für die Arbeit des SV Quitt – und die „Posten Börse“, im Festzelt vertreten durch Georg Dobelmann, erhöhte diese Summe auf 5.000 €.

Nach wenigen Wochen schon bestens angekommen: Der neue Pfarrer (stehend) Michael Franke.

Unter den Gratulanten vor Ort war auch die Katholische Kirchengemeinde. So wurde um 9.30 Uhr im Stadion eine Hl. Messe gefeiert. Warum dort? Dazu hatte Pfarrer Michael Franke schon vorab im „Dreiklang“ geschrieben: „Wir wollen an den Orten, wo Menschen leben, feiern und arbeiten unseren Glauben zeigen und bezeugen: Auf den Straßen, Plätzen und vor den Häusern. In Ankum kann es hierfür in diesem Jahr gar keinen besseren Ort dafür geben, als das Gelände des Sportvereins „Quitt“, der sein 100jähriges Bestehen feiert.“

Eine Messe im Stadion: Der Großteil der Besucher saß rechts auf der Tribüne.

 

Ein ganzer Reigen von Gratulanten aus nah und fern.

Live im Festzelt die einen, per Video-Botschaft zugespielt die anderen: Die Frühschoppen-Besucher erlebten, dass der SV Quitt Ankum auch weit über Ankum hinaus große Wertschätzung genießt. Zugeschaltet waren z. B. bekannte Größen in der Sportwelt wie Tommy Reichenberger, Dr. Rainer Koch, der derzeitige Interimspräsident des DFB, Uli Höneß vom FC Bayern, Olaf Thon und sogar der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil.

Gerahmt von Bernd Kettmann, dem NFV-Vorsitzenden, und Anita Lennartz: Die Geehrten.

Live dabei, mit Geschenken und Ehrungen im Gepäck: Vertreter des Kreissportbundes und des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV). Die Ehrungen machten deutlich, was den SV Quitt Ankum u.a. auszeichnet: Dass sich dort viele Menschen über viele Jahre und Jahrzehnte ehrenamtlich einbringen und auch damit den Verein zu dem starken machen, der er ist.

Auszeichnungen auch für den Verein, die Ansgar Saft entgegennahm.

Dass viel lebendige Vereinsgeschichte unter den Frühschoppen-Gästen war, machte Thomas Qeverhaus sichtbar, als er am „Legendentisch“ Halt machte.

Moderator Thomas Qeverhaus am „Legendentisch“.

 

Highlight Präsentation der neuen Chronik.

Sie „fraßen“ sich ein ganzes Jahr lang durch alte Akten, Ordner, Protokolle und Hunderte Fotos; sie sprachen mit Zeugen und versuchten, Namen zu Fotos ausfindig zu machen: Heinz und Benno Sandbrink, Heinz Lohmann, Günter Feldmann und Thomas Qeverhaus vom Redaktionsausschuss. Aufbereitet hat dieses Team Unmengen von Zahlen, Daten, Fakten und Informationen zur Chronik „100 Jahre Sportverein Quitt Ankum“ – einem Werk mit 374 Seiten und 400 Fotos.

Gespickt mit interessanten Infos und Bildern: Die neue Chronik. So war 1977 die Turnabteilung mit über 300 Mitgliedern die stärkste Sparte im Verein. Da gab’s dann auch mal Ärger…

Mit dem Verkauf wurde direkt im Festzelt begonnen, aber es wird die Chronik auch andernorts geben: In der Buchhandlung Möllmann, im „Dom-Schatten, beim „Gelben Punkt“ und in die Quitt-Geschäftsstelle in der Postpassage. Dank der Unterstützung durch viele Gewerbetreibende liegt der Verkaufspreis bei nur 10 €.

Und hier noch ein paar weitere Bildimpressionen:

Draußen mit Leidenschaft bei der Sache: einige Nachwuchskicker.

Mit dem Frühschoppen fand das gestern begonnene Feiern eine gelungene Fortsetzung.

Die Big Band des Gymnasiums Bersenbrück.

Kulinarisches vom Partyservice von Höne.

Per Video-Botschaft kamen die Grüße vom DFB-Vize Dr. Koch.

Besucher der Messe auf der Tribüne im Stadion.

Traditionspflege: Es war sogar ein Fernsehteam da, um die Kanoniere in Aktion zu erleben.

Autor
Schlagwörter

Verwandte Beiträge

*

Top